Dein Podcast zum Kennenlernen, Erobern und Träumen

Schlagwort: Alltag

Was ist anders in Australien

Mit dem frischen Blick aus Deutschland fiel uns nun noch einmal mehr auf, was denn in Australien so alles anders ist. Das Ergebnis gibt es in einem bunten Potpourri.

Arbeit

  • Die Australier:innen kündigen gern schon mal ihren Job, bevor sie eine neue Stelle haben
  • Sie wechseln allgemein häufiger ihre Arbeitsstellen
  • Ownership / Commitment ist nicht so ihre Stärke
  • Normalerweise hat man 20 Tage Urlaub und 10 Krankheitstage pro Jahr – diese summieren sich monatlich auf
  • Die Arbeitszeit ist eher so 9 – 17Uhr, anschließend ist es im Büro verweist
  • Freitags geht es gern nach der Arbeit zusammen mit den Kolleg:innen noch in den Pub

Schule

  • Beginnt mit der Vorschulklasse „Kindergarten“ (die KITA nennt sich Pre-school)
  • Endet nach der 12. Klasse
  • Schuluniformen an fast allen Schulen
    • Public Schools eher bequemer: Poloshirt und kurze Hose
    • Private Schools: formal mit Anzug, Hemd und Krawatte, Rock mit Strumpfhose für die Mädchen
  • Aufgeteilt in „Terms“, je 10 Wochen, getrennt durch 2 Wochen Ferien, bzw. 6 Wochen im Sommer
  • Viele Privatschulen
  • Öffentliche Schulen in fast jedem Subburb
  • Katholische Schulen sind auch öffentlich, aber doch etwas besonderer als „normale“ öffentliche Schulen
  • Schule als Ganztagskonzept
    • Alle Schulen fangen zu ähnlicher Zeit gegen 9 Uhr morgens an und enden zu ähnlicher Zeit gegen 15Uhr nachmittags
    • Reicht das nicht, gibt es die „After-School-Care“
      • Zumeist private Anbieter für eine Art Hort vor oder nach der Schule
      • Alternativ gibt es viele Vereine und sportliche Aktivitäten
  • Die Klassen einer Klassenstufe werden jedes Jahr neu gemixt – hier gilt es also ganz nach Vorbild der Erwachsenen schnell neue Freunde zu finden

Einkaufen

  • Sonntag geöffnet
  • Dafür in der Woche meist nur bis 17 Uhr geöffnet – Supermärkte öffnen jedoch länger
  • Es gibt noch zahlreiche kleine Spezialwarenläden
  • „Buy Local“ – die lokale Wirtschaft / Gemeinschaft unterstützen
  • Online Shopping noch immer recht klein, aber am Wachsen – Versand noch immer teuer und lang
  • Supermärkte sehr Food-orientiert, non-Food nur Reinigungsmittel und Drogerie, keine Anziehsachen oder Spielzeuge
  • Alkohol gibt es meist nur in separaten Geschäften – „Bottle Shops“
  • Lebensmittel sind etwas länger haltbar
    • Vielleicht mehr Konservierungsstoffe oder niedrigere Kühlung
    • In jedem Fall hilfreich, wenn man einen weiteren Weg zum Supermarkt hat und etwas bevorraten möchte
  • Lebensmittel sind teurer, insbesondere Alkohol
  • Elektronik hingegen etwas günstiger
  • 10% „Goods and Services Tax“ – Mehrwertsteuer
  • Australien ist eine Konsumgesellschaft – die Menschen geben zumeist das Geld mit vollen Händen aus

Reisen

  • Gute Urlaubsplaner – kurzfristig wird es schwierig etwas zu finden
  • Lieber Fernreisen als im eigenen Land (Australien ist deutlich Teurer als z.B. Asien)
  • Städtetrips lieber mit dem Flugzeug, wegen der großen Entfernungen
  • Big Things ansehen, wenn man mit dem Auto unterwegs ist
  • Grey Nomads – Senioren, die mit dem Wohnwagen Australien umrunden
    • gern mal 1 – 2 Jahre lang
  • Diesel kostet mehr als Benzin, ist dafür aber Preisstabiler
    • Allgemein sind Preise aber günstiger als in Deutschland

Alltag

Im Alltag

  • Weniger Raucher
    • In Restaurants (auch im Außenbereich) und im Umkreis von 10m darf nicht geraucht werden
    • Rauchen ist sehr teuer
  • Viele internationale Restaurants, auch in Außenbezirken
  • Kostenlos Wasser im Restaurant
    • Keine bösen Blicke, wenn man nichts trinkt
    • Machen mit Essen genug Umsatz
  • Kein Trinkgeld erwartet, da man davon ausgeht, dass die Angestellten gut bezahlt werden
    • Es wird dennoch gern gesehen, wenn man ein wenig Trinkgeld gibt
  • Keine Bratwurst, dafür Pie an jeder Ecke
    • Teigtasche in kleiner Kuchenform mit herzhafter Füllung
  • Freundlicher zueinander
    • Man grüßt sich beim Wandern oder Spazieren
    • Defensive Autofahrer
  • Der wärmere Winter fühlt sich kälter an
    • In Sydney wird es meist nicht kühler als 6°C in der Nacht
    • Tagsüber eigentlich immer zweistellige Temperaturen
    • Dennoch fühlt es sich kalt an…
    • Häuser haben keine Dämmung
    • Fenster nur einfach verglast und teilweise nicht dicht – Wärme von drinnen zieht also schnell raus
    • Heizen entweder über Klimaanlage/Lüftung oder Gasthermen
    • Teilweise hatten wir morgens nur 13°C im Haus – das ist kalt
    • Wenn man nach Hause kommt, in das Haus nicht gleich kuschlig warm, sondern ausgekühlt, inkl. Möbel und allem
    • Im Winter bei Sonnenschein ist es angenehm warm, sobald die Sonne nachmittags untergeht, wird es schnell kühl
    • Sonnenschein erzeugt falschen Eindruck der Wärme – man kleidet sich also entsprechend gern mal zu dünn
  • Laufen gerne barfuß
    • Nicht nur am Strand, sondern auch in den Straßen und Shopping Centren
  • Fahrradfahren in Sydney eher ein aktiver Sport, weil zu bergig für gemütlichen Fahrradausflug
  • Bargeldlos bezahlen
    • Fast überall kann man bargeldlos bezahlen
      • beim Frisör, auf dem Markt, am Eisauto
    • In Sydney kann man sogar Bus und Bahn fahren mit Kreditkarte als Fahrschein
  • Miete und Hauspreise sehr viel teurer
    • Miete ist wöchentlich ausgegeben
  • Verschiedene Zeitzonen
    • West-, Zentral und Ost, wobei West und Zentral 1,5h voneinander entfernt sind
    • Wichtig zu beachten, wenn Call Centre z.B. in Adelaide liegen und entsprechend andere Sprechzeiten haben
    • Unterschiedliche Nutzung der Sommerzeit – je nach State oder Territory geregelt (im Norden eher keine, im Süden meist Sommerzeit)
  • Wahlpflicht für Staatsbürger
    • Hunderte Dollar Strafe, wenn man nicht wählen geht

Hier Hören

Leben am Strand

Wenn 85% der Australier nicht weiter als 50km von der Küste entfernt leben, hat hier fast jeder ein „Leben am Strand“.
Und Strände gibt es hier viele – einer schöner als der andere. Zum Schutz vor den Gefahren des Ozeans werden beliebte Strände von den Surf Life Savers bewacht. Für die Nachwuchsgewinnung führen diese dann Sonntäglich „Nippers“ durch. Das ist ein Programm zum Spielen und Aktiv sein am Strand, aber auch im Wasser um die Gefahren von klein auf kennen und meistern zu lernen.
Wir wohnen 10 Minuten vom Strand entfernt und fahren dann gerne auch mal mit dem Auto runter – Parkplätze gibt es zum Glück für uns Anwohner kostenfrei. Somit vermissen wir keinen Pool. Viele andere, besonders auch wenn es etwas weiter ins Landesinnere geht, haben einen Pool, der für die schnelle Abkühlung wunderbar geeignet ist, aber auch den ganzen Winter ungenutzt ist.
Zum Schutz vor dem Ertrinken im Pool oder Ozean werden die Kinder hier schon zeitig in Schwimmschulen an das Wasser gewöhnt. Anders als in Deutschland, ist die erste Schwimmart hier jedoch Freistil und nicht unbedingt Brustschwimmen. da verwundert es dann auch nicht, dass Ian Thorpe erfolgreicher Olympionik und Schwimm-Weltrekord-Halter ist.
Die Australier sind allgemein recht fit und sportlich. Das Angebot bei dem meist schönen Wetter lädt auch einfach dazu ein, draußen aktiv zu sein, sei es Fahrrad fahren, Schwimmen, Laufen, Fußball oder Rugby. Im alltäglichen Angebot ist für jeden etwas dabei.
Zur Stärkung nach dem Sport gibt es unzählige Cafés, aber Achtung: obwohl sie sehr zeitig offnen, schließen sie meist auch zeitig. Und Kaffee gibt es dann auch schon eine ganze Zeit vorher nicht mehr, da die Reinigung schon während der Öffnungszeit beginnt – das garantiert einen punktlichen Feierabend. Leider verkaufen die Cafés selten oder eigentlich nie Eisbecher. Dafür sind die Eissorten umfangreich.

Doch auch wir sind hier nicht im Urlaub, sondern haben unseren Alltag. Das heißt Arbeiten zum Geld verdienen und lernen in der Schule für die Kinder. Das kann auch hier an den Kräften zehren. Und wenn man dann mit dem normalen Australischen Arbeitsvertrag auch nur 20 Tage Urlaub hat, nimmt die Organisation der Ferienbetreuung intensiv-planerische Züge an.

Wir und die Australier sind viel mit dem Auto unterwegs (Stichwort „Elterntaxi“), da der öffentliche Personennahverkehr hier eher nicht so gut ist. Es gibt zwar Busse und Züge in die Innenstadt, aber zu den Stationen kommt man meist doch nur mit dem Auto. Auch die Schlange vor der Schule besteht hier meist aus dicken SUVs oder zumindest übermotorisierten Autos, da stehen sie anderen Ländern im nichts nach.

Wo Australien außergewöhnlich ist, ist bei der Bereitstellung von „Gimmicks“, also Infrastruktur, die das Leben allgemein angenehmer machen. Es gibt hier viele Parks und tolle Spielplätze. Für das Picknick gibt es an vielen Stellen BBQs in Form von heißen Platten, auf denen man kostenlos sein Würstchen braten kann.
Wasserspender und Toiletten gibt es an belebten Orten eigentlich immer kostenlos.
Das führt dann bestimmt auch mit dazu, dass die Australier allgemein eher etwas entspannter sind. Manchmal für uns Deutsche etwas zu entspannt, mit ihrer „Kommst ich heut nicht, komm ich morgen“-Einstellung.
Freundschaften schließend Australier allgemein recht schnell – das liegt an ihrer Pionierkultur, die ihnen seit den frühen Tagen beibrachte, schnell mit anderen für Probleme und Projekte klar zu kommen. Gehen dann die Wege wieder auseinander, ist das auch nicht weiter dramatisch. Letztendlich führt das aber auch zu einer eher oberflächlichen Beziehung.
Entspannt gehen Australier auch mit Regeln um – zwar gibt es meist umfangreiche Regularien, aber die Einhaltung kontrolliert dann selten einer. Das geht vom Hund an der Leine führen bis zum Hochseilgarten.

Überhaupt lieben die Menschen hier Hunde. Alternativ darf es auch eine Katze oder sogar Hühner sein. Das Ergebnis sind dann unzählige Tierärzte, die hier ein gutes Auskommen haben.
Bei den wilden Tieren denkt man natürlich zuerst an Schlangen und Spinnen, doch die spielen hier im Alltag eine eher untergeordnete Rolle, da sie einem nicht täglich über den Weg laufen – zumindest die gefährlichen Arten. Spinnen gibt es allgemein sehr viel im Garten, aber da nützen sie mehr als das sie stören.
Zwei mal im Jahr migrieren tausende Buckelwale an der Küste Ostaustralien zwischen den warmen Gewässern Queenslands und den fischreichen Antarktischen Gewässern. Das ist immer wieder ein tolles Schauspiel, wenn man sie von der Küste beim Springen beobachten kann. Ganzjährig kann man mit etwas Glück Delfine am Strand beobachten. Auch Robben, bzw. Seelöwen kann man auf ruhigen, sonnigen Felsen beobachten. Kleine Pinguine hingegen sind so scheu und beschützt, dass wir hier noch keine gesehen haben.

Wer am Strand leben möchte, muss tief in die Tasche greifen. Hier wird eher Eigentum gekauft, statt zu mieten. Und Wohnungen und Häuser sind sehr teuer – da gehen die Werte schnell in die Millionen Australische Dollar. Mieten ist nicht unmöhlich, doch die Nachfrage übersteigt das Angebot deutlich und treibt damit auch die Preise eher nach oben. Grob geschätzt kann man hier in Strandnähe die europäische Monatsmiete für eine Woche ansetzen.

Fazit

Das Leben hier in Australien ist in vielerlei Hinsicht schon entspannt und die Nähe zum Meer traumhaft. Allerdings es ist kein dauerhafter Urlaub, sondern auch hier haben wir einen ganz normalen Alltag, der hin und wieder an den Kräften zehrt. Die Möglichkeiten hier erlauben es dann aber auch wieder, einfach mal aus dem Alltag auszubrechen und das Leben zu genießen.

Hier hören:

© 2021 Australien Podcast

Theme von Anders NorénHoch ↑