Dein Podcast zum Kennenlernen, Erobern und Träumen

Schlagwort: Rugby

ANZAC Day

Der 25. April ist in Australien nationaler Gedenktag für die aktiven, ehemaligen und gefallen Soldaten aus den Kriegen und Krisen dieser Welt.

ANZAC und ANZAC Day

ANZAC ist die Abkürzung für „Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC)“, einer gemeinsame Einheit der australischen und Neuseeländischen Truppen im 1. Weltkrieg.

Am 25. April 1915 landete die Arme von Australien und NZ in Gallipoli in der heutigen Türkei um an der dortigen Schlacht teilzunehmen. Der Kampf wurde verloren und es gab viele Gefallene.
Am 25. April 1916 wurde erstmals an die verlorene Schlacht und die gefallenen Soldaten gedacht und dies auch schon als ANZAC Day benannt.

Der 25. April ist bis heute also nationaler Gedenktag geblieben um den aktiven, ehemaligen und gefallen Soldaten aus den Kriegen und Krisen dieser Welt zu gedenken.

Dawn Service

Das Gedenken geschieht in den meisten Fällen während eines „Dawn Service“. Eine Gedenkveranstaltung zum Sonnenaufgang, während der ein Horn- oder Trompetenbläser zunächst „The Last Post“ spielt. Dem folgen eine Gedenkminute und ein weiteres Solo „The Rouse“ (manchmal auch „Reveille“). Zum Abschluss gibt es dann eventuell noch ein Gedicht oder die Australische und Neuseeländische Nationalhymne.

Nationales Gedenken

Die Nationale Gedenkfeier findet in Canberra am War Memorial um 10:30 statt.

Marches / Paraden

In den Großstädten gibt es zudem Militärparaden – „Marches“, bei denen Veteranen von Musik begleitet durch die Stadt ziehen.

Light up the Dawn

2020 konnten während des Lockdowns in Australien keine zentralen Veranstaltungen stattfinden, sodass die Bürger aufgerufen wurden, an ihrer Einfahrt oder auf dem Balkon oder am Fenster eine Kerze zu entzünden und morgens um 6 eigenständig eine Gedenkminute einzulegen. Eventuell gab es in der Nachbarschaft eine Trompetenspielerin oder einen Trompetenspieler, der dann „The Last Post“ und „The Rouse“ spielte.
Auch in 2021 wurde wieder dazu aufgerufen, wenn man sicherheitshalber keine zentrale Veranstaltung besuchen wollte.

Ein zentrales Symbol ist einerseits die Mohnblüte, welche an Gedenksteinen oder an den Namen der Gefallenen angebracht wird. Andererseits sind Veteranen mit einem Rosmarinzweig am Revers zu sehen.

Essen und Sport

Ähnlich wie auch zu anderen Feiertagen gibt es auch zum ANZAC Day eine Spezialität: ANZAC Biscuits – Haferflockenkekse. Diese findet man in jedem Supermarkt.

Am Nachmittag wird es dann sportlich mit Rugby- und Football-Testspielen.

Feiertag

Der 25. April ist ein Feiertag in Australien. Zumeist sind die Geschäfte am Vormittag geschlossen, öffnen dann aber am Nachmittag wieder ganz normal.
Fällt dieser Tag auf ein Wochenende, gibt es ausnahmsweise keinen Nachholfeiertag am Montag, wenn man in NSW, Victoria oder Tasmanien lebt. Andere States und Territories gewähren nur einen Nachholfeiertag am Montag, wenn der 25. auf den Sonntag fällt. Nur Western Australia und ACT gewähren in jedem Fall den Montagsfeiertag, wenn der 25. auf einen Samstag oder Sonntag fällt.

Hier Hören

Leben am Strand

Wenn 85% der Australier nicht weiter als 50km von der Küste entfernt leben, hat hier fast jeder ein „Leben am Strand“.
Und Strände gibt es hier viele – einer schöner als der andere. Zum Schutz vor den Gefahren des Ozeans werden beliebte Strände von den Surf Life Savers bewacht. Für die Nachwuchsgewinnung führen diese dann Sonntäglich „Nippers“ durch. Das ist ein Programm zum Spielen und Aktiv sein am Strand, aber auch im Wasser um die Gefahren von klein auf kennen und meistern zu lernen.
Wir wohnen 10 Minuten vom Strand entfernt und fahren dann gerne auch mal mit dem Auto runter – Parkplätze gibt es zum Glück für uns Anwohner kostenfrei. Somit vermissen wir keinen Pool. Viele andere, besonders auch wenn es etwas weiter ins Landesinnere geht, haben einen Pool, der für die schnelle Abkühlung wunderbar geeignet ist, aber auch den ganzen Winter ungenutzt ist.
Zum Schutz vor dem Ertrinken im Pool oder Ozean werden die Kinder hier schon zeitig in Schwimmschulen an das Wasser gewöhnt. Anders als in Deutschland, ist die erste Schwimmart hier jedoch Freistil und nicht unbedingt Brustschwimmen. da verwundert es dann auch nicht, dass Ian Thorpe erfolgreicher Olympionik und Schwimm-Weltrekord-Halter ist.
Die Australier sind allgemein recht fit und sportlich. Das Angebot bei dem meist schönen Wetter lädt auch einfach dazu ein, draußen aktiv zu sein, sei es Fahrrad fahren, Schwimmen, Laufen, Fußball oder Rugby. Im alltäglichen Angebot ist für jeden etwas dabei.
Zur Stärkung nach dem Sport gibt es unzählige Cafés, aber Achtung: obwohl sie sehr zeitig offnen, schließen sie meist auch zeitig. Und Kaffee gibt es dann auch schon eine ganze Zeit vorher nicht mehr, da die Reinigung schon während der Öffnungszeit beginnt – das garantiert einen punktlichen Feierabend. Leider verkaufen die Cafés selten oder eigentlich nie Eisbecher. Dafür sind die Eissorten umfangreich.

Doch auch wir sind hier nicht im Urlaub, sondern haben unseren Alltag. Das heißt Arbeiten zum Geld verdienen und lernen in der Schule für die Kinder. Das kann auch hier an den Kräften zehren. Und wenn man dann mit dem normalen Australischen Arbeitsvertrag auch nur 20 Tage Urlaub hat, nimmt die Organisation der Ferienbetreuung intensiv-planerische Züge an.

Wir und die Australier sind viel mit dem Auto unterwegs (Stichwort „Elterntaxi“), da der öffentliche Personennahverkehr hier eher nicht so gut ist. Es gibt zwar Busse und Züge in die Innenstadt, aber zu den Stationen kommt man meist doch nur mit dem Auto. Auch die Schlange vor der Schule besteht hier meist aus dicken SUVs oder zumindest übermotorisierten Autos, da stehen sie anderen Ländern im nichts nach.

Wo Australien außergewöhnlich ist, ist bei der Bereitstellung von „Gimmicks“, also Infrastruktur, die das Leben allgemein angenehmer machen. Es gibt hier viele Parks und tolle Spielplätze. Für das Picknick gibt es an vielen Stellen BBQs in Form von heißen Platten, auf denen man kostenlos sein Würstchen braten kann.
Wasserspender und Toiletten gibt es an belebten Orten eigentlich immer kostenlos.
Das führt dann bestimmt auch mit dazu, dass die Australier allgemein eher etwas entspannter sind. Manchmal für uns Deutsche etwas zu entspannt, mit ihrer „Kommst ich heut nicht, komm ich morgen“-Einstellung.
Freundschaften schließend Australier allgemein recht schnell – das liegt an ihrer Pionierkultur, die ihnen seit den frühen Tagen beibrachte, schnell mit anderen für Probleme und Projekte klar zu kommen. Gehen dann die Wege wieder auseinander, ist das auch nicht weiter dramatisch. Letztendlich führt das aber auch zu einer eher oberflächlichen Beziehung.
Entspannt gehen Australier auch mit Regeln um – zwar gibt es meist umfangreiche Regularien, aber die Einhaltung kontrolliert dann selten einer. Das geht vom Hund an der Leine führen bis zum Hochseilgarten.

Überhaupt lieben die Menschen hier Hunde. Alternativ darf es auch eine Katze oder sogar Hühner sein. Das Ergebnis sind dann unzählige Tierärzte, die hier ein gutes Auskommen haben.
Bei den wilden Tieren denkt man natürlich zuerst an Schlangen und Spinnen, doch die spielen hier im Alltag eine eher untergeordnete Rolle, da sie einem nicht täglich über den Weg laufen – zumindest die gefährlichen Arten. Spinnen gibt es allgemein sehr viel im Garten, aber da nützen sie mehr als das sie stören.
Zwei mal im Jahr migrieren tausende Buckelwale an der Küste Ostaustralien zwischen den warmen Gewässern Queenslands und den fischreichen Antarktischen Gewässern. Das ist immer wieder ein tolles Schauspiel, wenn man sie von der Küste beim Springen beobachten kann. Ganzjährig kann man mit etwas Glück Delfine am Strand beobachten. Auch Robben, bzw. Seelöwen kann man auf ruhigen, sonnigen Felsen beobachten. Kleine Pinguine hingegen sind so scheu und beschützt, dass wir hier noch keine gesehen haben.

Wer am Strand leben möchte, muss tief in die Tasche greifen. Hier wird eher Eigentum gekauft, statt zu mieten. Und Wohnungen und Häuser sind sehr teuer – da gehen die Werte schnell in die Millionen Australische Dollar. Mieten ist nicht unmöhlich, doch die Nachfrage übersteigt das Angebot deutlich und treibt damit auch die Preise eher nach oben. Grob geschätzt kann man hier in Strandnähe die europäische Monatsmiete für eine Woche ansetzen.

Fazit

Das Leben hier in Australien ist in vielerlei Hinsicht schon entspannt und die Nähe zum Meer traumhaft. Allerdings es ist kein dauerhafter Urlaub, sondern auch hier haben wir einen ganz normalen Alltag, der hin und wieder an den Kräften zehrt. Die Möglichkeiten hier erlauben es dann aber auch wieder, einfach mal aus dem Alltag auszubrechen und das Leben zu genießen.

Hier hören:

© 2021 Australien Podcast

Theme von Anders NorénHoch ↑