Dein Podcast zum Kennenlernen, Erobern und Träumen

Schlagwort: Miete

Was ist anders in Australien

Mit dem frischen Blick aus Deutschland fiel uns nun noch einmal mehr auf, was denn in Australien so alles anders ist. Das Ergebnis gibt es in einem bunten Potpourri.

Arbeit

  • Die Australier:innen kündigen gern schon mal ihren Job, bevor sie eine neue Stelle haben
  • Sie wechseln allgemein häufiger ihre Arbeitsstellen
  • Ownership / Commitment ist nicht so ihre Stärke
  • Normalerweise hat man 20 Tage Urlaub und 10 Krankheitstage pro Jahr – diese summieren sich monatlich auf
  • Die Arbeitszeit ist eher so 9 – 17Uhr, anschließend ist es im Büro verweist
  • Freitags geht es gern nach der Arbeit zusammen mit den Kolleg:innen noch in den Pub

Schule

  • Beginnt mit der Vorschulklasse „Kindergarten“ (die KITA nennt sich Pre-school)
  • Endet nach der 12. Klasse
  • Schuluniformen an fast allen Schulen
    • Public Schools eher bequemer: Poloshirt und kurze Hose
    • Private Schools: formal mit Anzug, Hemd und Krawatte, Rock mit Strumpfhose für die Mädchen
  • Aufgeteilt in „Terms“, je 10 Wochen, getrennt durch 2 Wochen Ferien, bzw. 6 Wochen im Sommer
  • Viele Privatschulen
  • Öffentliche Schulen in fast jedem Subburb
  • Katholische Schulen sind auch öffentlich, aber doch etwas besonderer als „normale“ öffentliche Schulen
  • Schule als Ganztagskonzept
    • Alle Schulen fangen zu ähnlicher Zeit gegen 9 Uhr morgens an und enden zu ähnlicher Zeit gegen 15Uhr nachmittags
    • Reicht das nicht, gibt es die „After-School-Care“
      • Zumeist private Anbieter für eine Art Hort vor oder nach der Schule
      • Alternativ gibt es viele Vereine und sportliche Aktivitäten
  • Die Klassen einer Klassenstufe werden jedes Jahr neu gemixt – hier gilt es also ganz nach Vorbild der Erwachsenen schnell neue Freunde zu finden

Einkaufen

  • Sonntag geöffnet
  • Dafür in der Woche meist nur bis 17 Uhr geöffnet – Supermärkte öffnen jedoch länger
  • Es gibt noch zahlreiche kleine Spezialwarenläden
  • „Buy Local“ – die lokale Wirtschaft / Gemeinschaft unterstützen
  • Online Shopping noch immer recht klein, aber am Wachsen – Versand noch immer teuer und lang
  • Supermärkte sehr Food-orientiert, non-Food nur Reinigungsmittel und Drogerie, keine Anziehsachen oder Spielzeuge
  • Alkohol gibt es meist nur in separaten Geschäften – „Bottle Shops“
  • Lebensmittel sind etwas länger haltbar
    • Vielleicht mehr Konservierungsstoffe oder niedrigere Kühlung
    • In jedem Fall hilfreich, wenn man einen weiteren Weg zum Supermarkt hat und etwas bevorraten möchte
  • Lebensmittel sind teurer, insbesondere Alkohol
  • Elektronik hingegen etwas günstiger
  • 10% „Goods and Services Tax“ – Mehrwertsteuer
  • Australien ist eine Konsumgesellschaft – die Menschen geben zumeist das Geld mit vollen Händen aus

Reisen

  • Gute Urlaubsplaner – kurzfristig wird es schwierig etwas zu finden
  • Lieber Fernreisen als im eigenen Land (Australien ist deutlich Teurer als z.B. Asien)
  • Städtetrips lieber mit dem Flugzeug, wegen der großen Entfernungen
  • Big Things ansehen, wenn man mit dem Auto unterwegs ist
  • Grey Nomads – Senioren, die mit dem Wohnwagen Australien umrunden
    • gern mal 1 – 2 Jahre lang
  • Diesel kostet mehr als Benzin, ist dafür aber Preisstabiler
    • Allgemein sind Preise aber günstiger als in Deutschland

Alltag

Im Alltag

  • Weniger Raucher
    • In Restaurants (auch im Außenbereich) und im Umkreis von 10m darf nicht geraucht werden
    • Rauchen ist sehr teuer
  • Viele internationale Restaurants, auch in Außenbezirken
  • Kostenlos Wasser im Restaurant
    • Keine bösen Blicke, wenn man nichts trinkt
    • Machen mit Essen genug Umsatz
  • Kein Trinkgeld erwartet, da man davon ausgeht, dass die Angestellten gut bezahlt werden
    • Es wird dennoch gern gesehen, wenn man ein wenig Trinkgeld gibt
  • Keine Bratwurst, dafür Pie an jeder Ecke
    • Teigtasche in kleiner Kuchenform mit herzhafter Füllung
  • Freundlicher zueinander
    • Man grüßt sich beim Wandern oder Spazieren
    • Defensive Autofahrer
  • Der wärmere Winter fühlt sich kälter an
    • In Sydney wird es meist nicht kühler als 6°C in der Nacht
    • Tagsüber eigentlich immer zweistellige Temperaturen
    • Dennoch fühlt es sich kalt an…
    • Häuser haben keine Dämmung
    • Fenster nur einfach verglast und teilweise nicht dicht – Wärme von drinnen zieht also schnell raus
    • Heizen entweder über Klimaanlage/Lüftung oder Gasthermen
    • Teilweise hatten wir morgens nur 13°C im Haus – das ist kalt
    • Wenn man nach Hause kommt, in das Haus nicht gleich kuschlig warm, sondern ausgekühlt, inkl. Möbel und allem
    • Im Winter bei Sonnenschein ist es angenehm warm, sobald die Sonne nachmittags untergeht, wird es schnell kühl
    • Sonnenschein erzeugt falschen Eindruck der Wärme – man kleidet sich also entsprechend gern mal zu dünn
  • Laufen gerne barfuß
    • Nicht nur am Strand, sondern auch in den Straßen und Shopping Centren
  • Fahrradfahren in Sydney eher ein aktiver Sport, weil zu bergig für gemütlichen Fahrradausflug
  • Bargeldlos bezahlen
    • Fast überall kann man bargeldlos bezahlen
      • beim Frisör, auf dem Markt, am Eisauto
    • In Sydney kann man sogar Bus und Bahn fahren mit Kreditkarte als Fahrschein
  • Miete und Hauspreise sehr viel teurer
    • Miete ist wöchentlich ausgegeben
  • Verschiedene Zeitzonen
    • West-, Zentral und Ost, wobei West und Zentral 1,5h voneinander entfernt sind
    • Wichtig zu beachten, wenn Call Centre z.B. in Adelaide liegen und entsprechend andere Sprechzeiten haben
    • Unterschiedliche Nutzung der Sommerzeit – je nach State oder Territory geregelt (im Norden eher keine, im Süden meist Sommerzeit)
  • Wahlpflicht für Staatsbürger
    • Hunderte Dollar Strafe, wenn man nicht wählen geht

Hier Hören

Anfang in Australien

Irgendwann ist immer das erste Mal. Unser Start in Australien war aufregend und voller Erkundungen. Alles will entdeckt und erlernt werden. Hier gibt es mal eine kleine Übersicht, was es am Anfang kennenzulernen gibt.

Auto Fahren

Australien als Auto-freundliches Land verlangt im Umkehrschluss natürlich auch einen fahrbaren Untersatz. Und dieser fährt hier bekanntermaßen auf der linken Seite – sprich das Lenkrad ist rechts. Das ist sicherlich Gewöhnungssache, geht aber eigentlich recht schnell. Doch Vorsicht – nach etwa 4 Wochen, so sagt man, hat man sich bereits so sehr an das Fahren auf der anderen Seite gewöhnt, dass das Risiko für Unfälle wieder steigt. Wenn dann nämlich eine ungewohnte Situation kommt, auf die man intuitiv reagiert, könnte die Reaktion die falsche sein (weil auf den Rechtsverkehr ausgerichtet).

Alles kennenlernen

Lerne deine Umgebung, deine Supermärkte, Ärzte, etc. kennen. Viele Geschäfte haben keine selbstverständlichen Namen…

  • Woolworth oder Coles sind Supermärkte
  • Big W, Kmart oder Target sind Gemischtwarenläden, wo es Kleidung aber auch Waren für den häuslichen Gebrauch gibt
  • Bunning und Mitre10 sind Baumärkte
  • Bing Lee, The Good Guys und JB-Hifi bieten Elektronik an

Ärzte sind oft privat zu zahlen, Termine gibt es per Telefon oder online.

Anmelden / Führerschein

In Australien meldet man sich nicht wie in Deutschland am Wohnort an.
Wenn man längere Zeit in Australien leben möchte, lohnt es sich, einen Australischen Führerschein zu besitzen. In NSW kann man diesen z.B. ganz bequem bei Service NSW beantragen. Dazu benötigt es nur den Reisepass, den deutschen Führerschein, ein weiteres Identifikationsdokument, z.B. eine Kreditkarte mit vollem Namen und etwas Geld.
Der Führerschein ist dann ein hilfreiches Identifikationsdokument, da er auch die Adresse und ein Foto enthält. Das Foto wird direkt am Counter bei der Beantragung gemacht, genauso wie ein Sehtest.

Mobiles Internet und Telefonie

Jeder Supermarkt verkauft SIM-Karten für das Handy. Die großen Anbieter sind Telstra (vergleichbar mit der deutschen Telekom), Vodafone und Optus. Und dann gibt es auch die Subbrands, wie z.B. Aldi Mobile, welche die Netze der großen Anbieter verwenden.
Mobiles Internet kommt meist zusammen mit einer Telefon- und SMS-Flatrate und ist gar nicht teuer.
Die Technik ist kompatibel zu unseren deutschen Handys, sodass es nach Einlegen der SIM-Karte und Anmelden beim Anbieter direkt losgehen kann.

Bankkonto und Bezahlen

Wer länger in Australien leben möchte, sollte sich ein lokales Bankkonto anlegen. Das kommt dann auch mit einer Debit-Card (offiziell ist das keine „Kredit“karte), zum lokalen bezahlen. Für den Anfang funktioniert natürlich auch die deutsche Kreditkarte, allerdings kann es hier zusätzliche Kosten für den Einsatz im Ausland geben.
Kartenzahlung ist in Australien sehr weit verbreitet. Selbst auf dem Markt kann man mittlerweile oft schon per „Tap“ mit Karte bezahlen.

Wohnen und andere Alltagshürden

Eine Wohnung oder Haus zur Miete zu finden kann mitunter sehr schwierig sein. Hat man ein Objekt gefunden, folgt ein intensives Bewerbungsverfahren, um der oder die Auserwählte zu werden. Wohnt man dann, gilt es die ganzen Utilities zu beantragen. Wasser ist in der Miete von Wohnungen oftmals enthalten. Strom, Internet und Gas ist jedoch separat zu bezahlen. Im Gegensatz zu Deutschland gibt es bei Wasser, Strom und Gas jedoch keine monatliche Abschlagzahlung, sondern eine quartärliche, manuelle Ablesung, welche dann in Rechnung gestellt wird. Internet zahlt man dann allerdings doch monatlich.

Unterwegs gilt es am Anfang auch erst einmal die Abläufe kennen zu lernen – z.B. im Bus. Wo steigt man ein, wie kauft man seine Fahrkarte, woher weiß man, wo man aussteigen muss. Zum Beispiel in Sydney werden im Bus meist keine Stationen angesagt oder angezeigt. Da gilt es also zu wissen, wo man raus will, auf der Karte die Route nachzuverfolgen oder man fragt einfach freundlich den Busfahrer.

Und dann gilt es die Umgebung kennenzulernen und sich in die lokale Community zu integrieren. Viel Spaß dabei!

Hier Hören

© 2021 Australien Podcast

Theme von Anders NorénHoch ↑